Phoenix aus der Asche - Sylt Januar 2017


Dies ist die Fortsetzung von dem Blogartikel "Das Vermächtnis meines Vaters - Meine Weihnachtsgeschichte"


Mittwoch, den 18.01.2017: Heute Fahrt nach Sylt - 10 Stunden - durch zauberhafte Puderzuckerlandschaft wie im Märchen. Ich bin sehr ruhig, vor der Abreise alles gelassen erledigt seit 3 Uhr früh.

 

Als ich am Bahnhof auf der Insel ankomme, werde ich diesmal wie nie zuvor von einer wunderbaren Salzluft empfangen, in der sich meine Seele und mein Körper badet wie in einer rieisgen Saline. Das Appartment "Glück Auf" empfängt mich mit ungewöhnlicher Raumaufteilung, das Gehirn darf sich an was Neues gewöhnen ........an GLÜCK & UNERSCHÜTTERLICHKEIT

 

Heute erkannt:

  • Mein Fokus ist jetzt wie ein Brennglas im Herz, nicht mehr das überschüttet sein mit Liebe, da war ich wohl auch eher dort als hier. Dieser Fokus im Herz ist MEHR HIER AUF DER ERDE ALS DORT, wo die Seele von meinem Vater jetzt ist, was ja gut ist für ein Leben hier auf der Erde
  • In viel mehr Gelassenheit -weniger Schwitzen, Selbstsicherheit und Ruhe und werde sichtbarer
  • Der Schmerz des den Menschen nicht mehr sehen/sprechen Könnens wird fühlbarer und gleichzeitig kann ich relativ schnell wieder zum Beobachter des Schmerzes werden, weil ich vorher eben diese Intensität mit der Seele erlebt habe.

Donnerstag, 19.01.2017: Heute ist da einfach nur Freiheitsgefühl und ohne Sorge und ohne Angst - was für eine Erleichterung! Trotz Nieselregen werde ich sowas von beschenkt an meinem Lieblingsort - Sylt - eine magische Insel - Ich bekomme hier wieder Kraft und Leichtigkeit und ich entdecke so viele Schätze - die Titel werden sichtbar beim Öffnen der Galerie durch Draufklicken auf eines der Bilder:

 


Freitag, den 20.01.2017: Morgens Ängste vor Krebs.  Ich hatte einen Bericht im Fernsehen gesehen, der mich hat in dieses Feld der Angst gucken lassen und Angst kam hoch, auch etwas zu haben.  Ich nehm die Ängste in den Arm.

 

Dann ayurvedische Massage Thalodal, die sehr tief ins Gewebe geht. Danach nur noch platt und wenig laufen möglich, aber ein paar Fotos sind entstanden (wieder draufklicken, um die Titel in der Galerie zu sehen)

 

Heute beobachte ich, wie eine weiße Feder über den Sand geweht wird, federleicht, wie sie ist, sieht das aus wie ein Tanz... Dann fliegt ein Schaumball weg und wird immer weniger, weil er auf den Sand aufdopst und damit an Masse verliert - über solche Begebenheiten kann ich mich so freuen ....

 

Abends treffe ich Jutta, die ich schon seit 2003 kenne und die auf Sylt geboren ist und hier lebt. Selbst hier wach ich nicht auf, fühle mich angreifbar. 12 Stunden dann geschlafen.

 


Samstag, 21.01.2017: Nur für mich sein wollen... 

 

Heute ist wieder mehr präsent die Verbindung zur Seele Paps.... 

 

Jutta sagt übrigens über die Insel, hier erweitert sich der Horizont. Ananda sagt, für sie ist die Luft und Atmosphäre hier wie Sekt im Blut, sie regen zum Tanzen, Springen und Rennen an. Für mich ist die Insel ein Ort, wo ich Kraft und Leichtigkeit zurückgewinne, die Kraft zum Verwandeln und Transformieren ist hier sehr gegeben, die nordische keltischen Göttinnen sind präsent und ich entdecke hier viele Schätze. So heute auch wieder (wieder draufklicken, um die Titel in der Galerie zu sehen):

 


Sonntag, 22.01.2017: Zum ersten Mal von Paps geträumt. Ein Esel spuckte Geldtaler im Märchenpark Ludwigsburg, wo ich als Kind oft war. Mein Vater mit Aussehen in meinem Alter steht daneben und freut sich.

 

Heute bin ich wieder ganz bei mir .... laufe 2 Std bei 1°C ohne Sonne den 4. Tag. Manch einer würde sagen, das ist doch ein Sch.... Wetter, ich sage, es zählt die gute Luft, die Energie der Insel und Hauptsache, es schüttet nicht in Strömen....

 

Heute halte ich den Kontakt mit der See, laufe mit meinen Gummistiefeln direkt am und im Wasser. Das ist besonders, so sind wir direkt verbunden .... und ich atme die ganze Zeit mit der Sonnenatmung der Mayas: Mit geöffnetem Mund und lächelnd - das fühlt sich an, als ob die Sonne scheint.....

 

Eine Möwe versucht einen riesigen Seestern zu schlucken, nimmt den Mund sehr voll, will nichts abgeben von ihrem Fang, aber sie kriegt ihn nicht runter... ich sag nur innerlich zu ihr, sag mal, wie soll der deinen Hals runtergehen ... aber das wirst du ja selber wissen, wie du das machen willst ....Die kleinen Strandläufer sind wieder da, sie laufen sehr schnell und sind recht scheu, aber sooo süß  .....

 

Wie wichtig die Aufmerksamkeit auf den Augenblick ist und wie vergänglich alles ist, wird mir anhand der See besonders bewusst. Jeder Fussabdruck im Sand ist nach 2-3 mal Welle drüber verschwunden. Motive, die ich grade fotografiert habe, verteilen sich sehr schnell wieder in alle Himmelsrichtungen.

 

Die Tage kommt immer wieder das, was auf mich zukommt, wenn ich zurück bin, als dunkle Wolke auf mich zu. Wenn ich dann formuliere, es geschieht jetzt alles zum höchsten Wohle aller und indem ich auf der Trauerfeier auf die Lebenspartnerin zugegangen bin trotz der Panik und Angst vor ihr, die noch in den Knochen sass und trotz der unfassbaren Dinge, die gelaufen sind, ist da viel Zufriedenheit mit mir, dass das möglich war. Dann ist ein Zustand der Vergebung, des Mitgefühls und der Liebe wieder da, wenn ich daran denke... Es ist kein Kleinmachen gewesen, sondern es war ein Zeichen der Größe, mit Mitgefühl und Respekt zu agieren und darauf konnte sie auch mit denselben Gefühlen reagieren. Was auch immer sein wird, es wird wieder ein Geschenk sein, was ich annehme und was sich ausagieren muss und was mich um ein Vielfaches weiterbringen wird.... Also was auch immer auftaucht, ich werde es annehmen und in Liebe betten.

 

Und hier meine Schätze von heute, die ich entdecken durfte:

 


Montag, den 23.01.2017: Mit Jutta in Hörnum, der südlichste Punkt der Insel. Dort kommt mildes mit rauhem Wasser zusammen, was ein spannender energetischer Platz ist. Hier sollte man besser nicht ins Wasser gehen.... So fühle ich mich heute auch hin- und hergeworfen zwischen Klarheit und Unsicherheit. Verletzlichkeit, Klein machen, Angreifbarkeit, Beeinflussbarkeit als Zustände und mir fallen viele Dinge ein, die ich gerne hätte, aber gerade nicht habe. Abends wieder alles in die göttliche Lösung gelegt und zurückgelehnt und "Die fabelhafte Welt der Amelie" angesehen, was mich sehr bewegt hat, was sie sich alles Zauberhaftes für andere einfallen läßt und am Schluß auch selbst empfängt von anderen. 

 

Die natürliche Sandkunst von gestern hat mich zu diesem heute fertiggestellten Kunstwerk "Du Stern leuchte" inspiriert:


Dienstag, den 24.01.2017: Heute mit Freude aufgewacht. Irgendwas ist anders. Da ist eine Entscheidung gefallen.

 

Am Meer formuliere ich Unterstützungwünsche an die nordischen keltischen Göttinnen, an Erzengel Michael, Mutter Maria, Jesus Christus, Elija, Seele Paps, Kinich Ahau, dass ich jetzt endlich in die reine Seelenkraft gehen werde und äußere, warum bekommen die Gedankenkaruselle der Angst und Sorge soviel Aufmerksamkeit und das Weitergehen in die Kraft sowenig Aufmerksamkeit? Dafür bitte ich um Unterstützung für diesen Shift der Aufmerksamkeit auf die Kraft - und ich bekomme sie .... es fühlt sich an, als wenn ein Schalter umgeschaltet ist - DANKE endlich!

 

Ich fühle die geistigen Unterstützer sehr nah bei mir und im Außen zeigen sie sich auch. Als ich Seele Paps anspreche, ist plötzlich am Horizont ein starker Sonnenstrahl s. unten zu sehen. Als die Sonne Teile des Strandes anleuchtet, hatte ich zuvor Kinich Ahau angesprochen, der Geist der Sonne der Mayas. Wunderbare Reaktionen, für die ich sehr dankbar bin!

 

Und abends ruft Runa an, eine Schmuckkünstlerinkollegin, die mir vorschlägt, dass wir gemeinsam bei den Schirnertagen ausstellen (wir hatten schon lange mal überlegt, was wir gemeinsam machen können).

 

Und hier kommen die Bilder mit einem waoh-magentafarbenen Sonnenuntergang am Schluss.

 


Mittwoch, den 25.01.2017: Heute weiter in den Fokus auf das Weitergehen in die Kraft. Wenn wieder dunkle Wolken auftauchen, sage ich mir innerlich, wir werden jede Sache angehen - mit Mut die Schritte gehen, aber den kreisenden Gedanken darum keinen Raum geben, die anstehenden Dinge bekommen Aufmerksamkeit, wenn sie dran sind, aber nicht allen Raum des Gedankenkarussels vorher zugestehen.

 

Meine Syltserie (Postkarten, Fotokunstbuch, Kartenset, Schmuck und Kunstwerke) werden im Sylter Workshop in Westerland aufgenommen. FREUDE! Endlich mit meinen Herzschätzen einen Standort auf Sylt. Yipeee! Und wo ich kaum was mitgenommen hatte zum Zeigen und das diesmal auch gar keine Absicht war. Aber die Seite über Sylt auf dieser Webseite gestern noch fertig gemacht und das konnte ich heute zeigen. Die Besitzerin stellte fest, dass meine Fotokunst außergewöhnlich ist und hohen, besonderen künstlerischen Wert hat. Sie führt ihren Laden und Workshopveranstaltungsort mit ganz viel Liebe.

 

Dann hat Jutta noch Lichter in mein Haar gezaubert, seit 11 Jahren nicht machen lassen. Das innere Strahlen darf mit dem Äußeren einhergehen.

 

Und habe noch zwei Kalender für 2017 entworfen für den Laden.

 

Und meine Bilder von heute:

Tief verbunden..................................................................Holzkunst...........................................................Sandkunst


Donnerstag, 26.01.2017: Vor einer Woche war ich den ersten ganzen Tag hier - es ist erst eine Woche her - unglaublich!

 

Heute wieder Fokus auf mein inneres Weitergehen in die reine Seelenkraft. Dinge abarbeiten, wie sie dran sind, aber nicht ständig dran denken. Was ich noch festgestellt habe, dass Angst wirklich lähmt, auch auf praktische, einfache Umsetzungsideen zu kommen. Dann ist alles kompliziert und schwierig in der Umsetzung. In der Kraft ist da Schmiss und Klarheit und Einfachheit. Wenn ich im Karussel der Angst hänge, hänge ich auch im Gedankenkarussell des wie setze ich was um und das beschäftigt mich dann die ganze Zeit. Wenn ich aber klar und kraftvoll bin, sind da einfache Lösungen und gleich abgehakt und wieder zurück zum Fokus auf Weitergehen.

 

Hatte mir heute so gewünscht, dass die Sonne rauskommt und mich begleitet am Strand. Sie kam kurz vor dem Loslaufen raus und blieb, bis ich fast wieder zurück war. Danke liebe Sonne!

 

Beim Sonnenuntergang war das Meer so richtig friedvoll und sanft, fast zärtlich daliegend im restlichen Tageslicht mit kaum einer Welle. So habe ich das noch nie erlebt und so fühle ich mich auch grade, sehr friedvoll in mir.

 

 

Zur Feier meines Geburtstages - Zeichnung unten heute im Sand gefunden - Geburt des neuen Zielgerichtetseins auf Weitergehen in der reinen Seelenkraft, Glück und Unerschütterlichkeit - habe ich mir heute gleich zwei Ringe gekauft für beide Hände und immer mal wechseln von den Juwelieren DUR: Bernsteine, Sand aus der Nordsee, ein Seestern - Du Stern leuchte, und eine Shivamuschel - altestes Glückssymbol

 

Weitere Bilder von heute:


Freitag, den 27.01.2017: Abends bei Jutta. Noch beeinflussbar, aber Entscheidung für Biss ist gefallen - Es ist der Anker gesetzt und der Schalter beginnt sich umzuschalten: Das Erschrockene, Brave, Ängstliche wandelt sich in Biss ... Klarheit ... nicht Ja zu allem ... kein Spielball mehr für Machtspiele .... zu meinem Gefühl zu stehen.... und einfach machen ohne Gedankenkarussel der Angst ......Fokus auf Weitergehen in der Kraft der Seele und der Gewissheit, dass das jetzt nur noch mehr werden kann.....

 

Bilder von heute - viele Facetten waren das:

Muschelfamilie ................................Gleich wieder Rückflug nach Sylt ................................ ........................Boot auf dem Trockenen vor Jugendstilhotel

Weg der Sonne durch ein dunkles Band

Sie war so nah und poste wie ein Model................................................................................................. und sie sind wie Zwillinge

Sandkunst und Holzkunst


Samstag, den 28.01.2017:Dünen, alles heute:

 

Den letzten Sonnenuntergang hier auf Sylt für dieses Mal habe ich mit vielen Fotos wie in einer Zeitachse festgehalten. Das magentafarbene und auch zwischendrin gelbe Band zieht sich durch bis zum Schluss.

 

Das Majestätische, Gigantische des Himmels, die Kraft, die heute für mich da war ... ich fühle mich eintauchen in diese Weite ... in die Majestät ... in die Schönheit.... und werde aufgeladen mit dieser Kraft .....

Gertrud, die an Weihnachten zum ersten Mal auf Sylt war, sagt zu der Insel: "DANKE liebe Heidi! Mit Deinen Zeilen und Deinen wundervollen Aufnahmen bin ich gerade nochmal eingetaucht in das Erleben von Sylt. Diese Weite und das Blau, die schäumenden Wellen, die Ruhe und die Zwiesprache mit der Nordsee. Wunderbar. Ich hatte auch immer wieder dieses Gefühl, dass mein Geist sich weitet und ich mit einer neuen Kraft in mir in Verbindung bin. Dann dieses Glücksgefühl in jeder Zelle meines Körpers und eine unbändige Freude am Sein. Sylt ist Schwester, Freundin, Gefährtin und Geliebte zugleich. So schön, das mit Dir zu teilen." 


Sonntag, den 29.01.2017: Rückfahrt ..... der Körper bekommt so einiges ab, verkrampfte Muskeln im Rücken durch Verheben mit Koffer mit Schmerzen, Übelkeit und wenig Luft bekommen - kommt erst am nächsten Tag nachmittags und nachts raus.... und Blutergüsse in den Zehen..... der Körper zieht ja immer erst nach....der Geist ist schneller....deshalb nochmal Verkrampfung und Bluten aus der Angst heraus körperlich sichtbar.........das muss sich scheinbar nochmal ausagieren.....ich nehme es an als Geschenk, was mich wieder um ein Vielfaches weiterbringt......

 

Kurz vor München verbinde ich mich noch sehr intensiv mit Seele Paps, als ich keinen Bock habe zurück nach München, wo ich am liebsten auf Sylt bleiben würde ..... und mit all den Gedanken von den Dingen, die ich noch nicht habe .... und dann plötzlich soviel Liebe da von Seele Paps und die Seele unterstützt mich zu erkennen, was meine Aufgabe ist:

 

Zustand des Brennglases für Frieden, Liebe und Freiheit zu sein und dazu sind all die Umstände, wie sie grade sind, perfekt, denn sie führen mich genau da hin......nochmal gesagt.........Das Erschrockene, Brave, Ängstliche wandelt sich in Biss .... Klarheit .... nicht Ja zu allem .... kein Spielball mehr für Machtspiele ..... zu meinem Gefühl stehen……und einfach machen….mit Gedankenkarrussel Angst ist jetzt Schluss.....Fokus auf Weitergehen in der Kraft der Seele und der Gewissheit, dass das jetzt immer mehr wird..... und da ist es egal, wo ich bin, mit wem ich bin..... es findet im Inneren statt und es braucht nichts und niemanden dafür, dass die Kraft der Seele fühlbar wird, sie ist jetzt einfach da....... wie ein Baum verwurzelt in der Erde und seine Äste in den Himmel ragend...... größer und weiter werdend .... sich immer mehr ausdehend..... ich fühle mich wie neu geboren..... und aus diesem Zustand des Brennglases für Frieden, Liebe und Freiheit entsteht jetzt alles neu ....


Montag, den 06.02.2017: Inzwischen arbeite ich schon wieder eine Woche, am Freitag habe ich einen Anwalt gemeinsam mit Bruder beauftragt, für uns tätig zu werden. Nicht um gegen die Lebenspartnerin zu sein, nein, für Neutralität ohne Emotion, Durchziehen der Abwicklung, Gesetze und Fristen beachten. Allein die Beauftragung hat mich schon so sehr in die Kraft geführt und die Angst wird mehr und mehr Vergangenheit.

 Auf die Macht der Liebe mit Biss!


Kommentare: 0